My Supps GmbH & Co. KG My Supps GmbH & Co. KG Contact Details:
Main address: Waldhofstr. 19 25474 Ellerbek, Germany
Tel:+49 (0) 4101 /300 7 600, Fax:+49 (0) 4101 /300 7 601, E-mail: info@my-supps.de
24.07.2012

Achte auf deine Atmung - Denn sie sorgt für den Unterschied

Wusstest du schon, dass du mit der richtigen Atmung wesentlich mehr Gewichte stemmen kannst? Versuche es!

Achte auf deine Atmung -  Denn sie sorgt für den Unterschied
Bildquelle: Bigstock.com/Maridav
Es gibt sehr viele Sportarten bei denen die richtige Atmung der Schlüssel zum Erfolg ist. Selbst oder besonders im Bodybuilding spielt die richtige Atmung eine wichtige Rolle. Du kannst dadurch deine Leistung „pushen“ und bemerkst schon beim Training die Unterschiede.

Die richtige Atmung beim Krafttraining

Bei dem Krafttraining gibt es zwei verschiedene Phasen. Die Belastungsphase und das Gegenteil die Entlastungsphase. Beide sind sehr unterschiedlich und man muss gewisse Regeln beachten.

Die Belastungsphase

Das ist die Phase, in der du das Gewicht nach oben stemmst. Genau in diesem Moment solltest du einheitlich und kraftvoll ausatmen. Du schürst deine ganze Kraft und wirst dabei merken, dass du auf diesem Wege auch mehr Gewicht stemmen kannst. Es ergibt sich daraus also nur Vorteile, wenn du auf die richtige Atmung achtest.

Die Entlastungsphase

In dieser Phase lässt du das Gewicht wieder herab. Genau in diesem Moment atmest du langsam und gleichartig ein. Denn in dieser wichtigen Phase muss dein Körper mit ausreichend Sauerstoff versorgt sein um das ganze besser zu verarbeiten.


Die bekannte und schädliche Pressatmung

Wusstest du schon, dass du unter der Pressatmung mit Langzeitfolgen rechnen musst?
Als gesunder und kräftiger Sportler hast du nichts zu befürchten. Aber muss man das Risiko eingehen? Man hält unter der Belastungsphase die Luft an. Ein absolutes No- Go, da so beim Pressen kein Blut zu deinem Herz fließen kann. Für Menschen, die unter einer Herz-Kreislauf-Schwäche leiden kann diese Art der Atmung lebensgefährlich werden. Der Blutdruck steigt ins unendliche und du rufst so freiwillig Gefäßschäden hervor. Ausserdem kann es Dir passieren, dass durch die Unterversorgung mit Sauerstoff ein Schwindel auftritt, welcher bis zur Ohnmacht führen kann. Also bei Belastung auf keinen Fall die Luft anhalten, sondern langsam und gleichmäßig ausatmen.

Fazit

Lerne richtig ein- und auszuatmen. So erreichst du vielleicht mehr, als du dir zutrauen würdest. Die Pressatmung (Luft anhalten) solltest du wieder vergessen. Das Risiko von Langzeitschäden und Verletzungen ist zu groß.