My Supps GmbH & Co. KG My Supps GmbH & Co. KG Contact Details:
Main address: Waldhofstr. 19 25474 Ellerbek, Germany
Tel:+49 (0) 4101 /300 7 600, Fax:+49 (0) 4101 /300 7 601, E-mail: info@my-supps.de
25.01.2016

Entwickeltes Muskelwachstum mit zwischenzeitlichem Fasten

Zwischenzeitliches Fasten löst den Gewichtsverlust aus, verbessert aber auch die Muskelgröße und Leistung.

Entwickeltes Muskelwachstum mit zwischenzeitlichem Fasten
Bildquelle: Sportrevue
Der große Genetiker T.G. Dobzhansky schrieb einmal einen Aufsatz mit dem Titel „Nichts in der Biologie ergibt Sinn, außer im Licht der Evolution“. Zweifellos hatte der vorausschauende Dr. Dobzhansky absolut recht, da das Konzept der Evolution durch natürliche Auslese das Gebiet der Biologie enorm erweitert und einige der wichtigsten Entdeckungen in der Biomedizin erleichtert hat. Es überrascht nicht, dass der weitreichende Einfluss der Evolutionstheorie dort nicht zu Ende ist. Er gibt auch einen tieferen Einblick in viele unterschiedliche Aspekte des Lebens wie den Prozess des Muskelwachstums, wo – wie viele Offenbarungen, die durch evolutionäre Einsicht aufgedeckt wurden – die neue Perspektive, die man durch die Betrachtung der Linse der Evolution auf das Muskelwachstum gewinnt, ebenfalls unerwartete Beobachtungen verdeutlicht. Interessanterweise unterstützt dieser unerwartete Einblick die Anwendung eines Ernährungsprogramms, das einst nur den Gewichtsverlust beschleunigen sollte. Doch die Evolutionstheorie legt nahe, dass diese Ernährungsstrategie auch beträchtliche Zugewinne in der Muskelkraft fördert...

Während Sie sich also jetzt fragen, wie dieser Ernährungsplan aussieht, lassen Sie mich zuerst erklären, wie die evolutionäre Analyse des Muskelwachstums die Anwendung dieser Ernährungsstrategie für größere Muskeln fördert. Die frühen Menschen, die vor etwa 100000 Jahren lebten, verbrauchten viel Energie für die Jagd nach Nahrung. Der mit der Beschaffung von Lebensmitteln verbundene Aufwand führte normalerweise zu Phasen einer geringeren Nahrungsversorgung. Die begrenzte Menge an Lebensmitteln, zusammen mit dem großen Energieaufwand für die Jagd, übte evolutionären Druck auf das Genom der frühen Menschen aus, bei dem Energie an erster Stelle stand.

Da die Jagd eine effektive Methode war, um Nahrung als Energiequelle zu erhalten, wurde das Muskelsystem bevorzugt mit Energie versorgt im Vergleich zu vielen anderen Energie raubenden Vorgängen im Körper. Diese ständige Energieversorgung der Muskeln hielt die Funktion des Muskelsystems intakt und daher auch die Fähigkeit des Jagens. Das Muskelsystem reagierte ebenfalls auf diesen evolutionären Druck einer kurzfristigen Nahrungsknappheit, indem es die anabole Reaktion im Muskelgewebe erhöhte. Vor allem, wenn die Nahrung direkt nach der Jagd verzehrt wurde. Diese verstärkte anabole Antwort sorgte für den evolutionären Vorteil einer Zunahme der Muskelgröße für eine bessere Funktion des Muskelsystems und einer größeren Leistungskapazität für die zukünftige Jagd. Das erhöhte natürlich die Wahrscheinlichkeit der Nahrungsbeschaffung, um für Energie zu sorgen, was die Überlebenschance und die Fähigkeit verbesserte, diese muskelvergrößernden Gene an die nächste Generation weiterzugeben.

Da die Evolution jedoch nur langsam voranschreitet, hat sich der moderne Mensch in Relation zu den frühen Menschen genetisch nicht viel verändert. Folglich versorgt das Genom des modernen Menschen wie bei den frühen Menschen vorzugsweise das Muskelgewebe mit Energie in Zeiten von Lebensmittelknappheit und verbessert die anabole Antwort auf die Nahrungsaufnahme.

Alles in allem besagt dieser einzigartige evolutionäre Standpunkt, dass die periodische Verknappung der Kalorienzufuhr, gefolgt von einer Nahrungsaufnahme, einen evolutionär bewahrten Mechanismus auslöst, der eine stärkere Muskelfunktion und größere Muskelhypertrophie antreibt. Folglich sollte der moderne Mensch in der Lage sein, sich dieses Ernährungskonzept, das als zwischenzeitliches Fasten bezeichnet wird, zunutze zu machen, um größere Muskeln und mehr Kraft aufzubauen. Interessanterweise hat die Aufnahme von etwa 600 Kalorien pro Tag für zwei oder drei Tage in der Woche, gefolgt von einer normalen Kalorienzufuhr, an Beliebtheit gewonnen, da sie wahrscheinlich den oben genannten Kreislauf der Kalorienaufnahme nachahmt. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass zwischenzeitliches Fasten den Gewichtsverlust auslöst, aber auch die Muskelgröße und Leistung verbessert. Das untermauert die Anwendung dieses neuen Konzepts des Gewichtsverlusts auch als Methode, mehr Muskelmasse und Kraft zuzulegen.

Auslösung der AMPK-getriebenen Energie-Produktion in den Muskeln


Das wichtigste energieregulierende Molekül im Körper, AMPK (AMP-aktivierte Proteinkinase), ist auch das prototypische Beispiel eines Gens, das stark durch den evolutionären Druck beeinflusst wurde, die Energieversorgung in den Muskeln für eine verbesserte Funktion zu erhöhen, wenn die Gesamtkörperenergie periodisch niedrig ist. Nochmals: Während es kontraproduktiv erscheinen mag, das Muskelgewebe mit Energie zu versorgen, wenn nur wenig Gesamtenergie vorhanden ist, so ist es vom evolutionären Standpunkt betrachtet absolut sinnvoll, da das Muskelgewebe die frühen Menschen befähigte, Nahrung zu beschaffen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass zwischenzeitliches Fasten AMPK aktiviert, was dann direkt zu mehr Energie in den Muskelzellen führt, indem es Energie erzeugende Prozesse wie die Glykolyse und Fettsäuren-Verbrennung in Gang setzt, die die Muskeln mit Energie versorgen. Außerdem stimuliert AMPK, als Reaktion auf wenig Energie, die Translokation von Glukosetransportern zu den Muskelzellmembranen, was den Zustrom von Glukose in die Muskelzellen erhöht, wo sie in Energie umgewandelt wird, um die Muskelfunktion intakt zu halten.

Die muskelaufbauende Antwort auf Insulin


Wie bereits erwähnt, ist zwischenzeitliches Fasten eine effektive Methode zur Verbrennung von Körperfett. Ein weiterer Vorteil dieses Fastens, das normalerweise nicht mit einer Kalorienbeschränkung verbunden ist, ist ein besseres Muskelwachstum. Und zwar deshalb, weil zwischenzeitliches Fasten die Kalorienaufnahme für kurze Zeit reduziert, wodurch die evolutionär bewahrte Antwort des Muskelanabolismus ausgelöst wird. Diese muskelverbessernde Reaktion tritt zum Teil deshalb auf, weil zwischenzeitliches Fasten – insbesondere in Kombination mit Training – die Fettspeicher in den Muskeln stark vermindert. Die Fettreduktion im Muskelgewebe hat gezeigt, dass dadurch die Reaktion der Muskelzellen auf das anabole Hormon Insulin verstärkt wird, das die Muskelproteinsynthese drastisch erhöht und damit größeres Muskelwachstum unterstützt.

Auch mehr Testosteron


Zusätzlich dazu, dass zwischenzeitliches Fasten die anabole Antwort auf Insulin fördert, reguliert es auch indirekt den Testosteronspiegel durch die Regulation des Hormons Leptin. Leptin ist ein Hormon, das von den Fettzellen abgesondert wird und normalerweise als Signal für das Gehirn dient, um den Appetit zu mindern – vor allem nach dem Essen. Außerdem haben jüngere Studien gezeigt, dass Leptin auch die Testosteronproduktion verringern kann. In einer dieser Studien wurde nachgewiesen, dass Ratten, die mit Leptin behandelt wurden, eine verminderte Testosteronproduktion als Reaktion auf das humane Choriongonadotropin (hCG) aufwiesen. Da hCG die Funktion der natürlichen Testosteron stimulierenden Substanz (bekannt als luteinisierendes Hormon / LH) nachahmt, bedeutet dies, dass Leptin die Fähigkeit von LH hemmt, die Testosteronproduktion zu stimulieren.

Menschen mit höherem Körperfettanteil haben in der Regel mehr zirkulierendes Leptin. Eine sehr effektive Methode, um Leptin zu reduzieren und Testosteron zu fördern, ist, Körperfett durch zwischenzeitliches Fasten abzunehmen. Das hat deutlich eine Studie gezeigt, bei der zwischenzeitliches Fasten eine schnelle Abnahme des Körperfetts und zirkulierenden Leptinspiegels bewirkte, wodurch die Testosteronproduktion möglicherweise für ein anaboleres Umfeld gefördert werden sollte, das besseres Muskelwachstum unterstützt.

Abschließend, vom evolutionären Standpunkt aus betrachtet, ähnelt zwischenzeitliches Fasten dem Muster der Nahrungsaufnahme des frühen Menschen. Diese Ähnlichkeit löst muskelverbessernde Mechanismen aus, die vom frühen bis zum modernen Menschen bewahrt wurden. Und ohne Verwendung der evolutionären Analyse wäre der Zusammenhang zwischen zwischenzeitlichem Fasten und Muskelwachstum vielleicht nie so gründlich verstanden worden. Basierend auf dem außerordentlichen Vermögen, diesen Zusammenhang herzustellen, kann ich mich nur fragen, ob der große T.G. Dobzhansky eventuell zustimmen würde, dass vielleicht auch im Bodybuilding nichts Sinn ergibt, außer im Licht der Evolution.

Text von Dr. Michael J. Rudolph
Foto von Gregory James


Banner Sportrevue
Text mit freundlicher Unterstützung der Sportrevue