My Supps GmbH & Co. KG My Supps GmbH & Co. KG Contact Details:
Main address: Waldhofstr. 19 25474 Ellerbek, Germany
Tel:+49 (0) 4101 /300 7 600, Fax:+49 (0) 4101 /300 7 601, E-mail: info@my-supps.de
28.09.2012

Mario Rieger, ein Vater und Sohn Trip am Filmset von Pumping Iron

Mario Rieger und sein Sohn Julian auf einem besonderen Vater & Sohn Trip

Mario Rieger, ein Vater und Sohn Trip am Filmset von Pumping Iron
Bildquelle: Mario Rieger
Von Body Attack Athlet Mario Rieger

Ende August war ich zusammen mit meinem Sohn Julian wieder einmal in meiner “zweiten Heimat” Los Angeles um dort Günter Schlierkamp und seine Familie sowie einen weiteren Freund, meinen ehemaligen Trainingspartner zu besuchen. Dieses mal ein reiner Vater & Sohn Trip, da meine Freundin Figen und meine Tochter Talena leider nicht mitkommen konnten.
Vor „Hotel California“ machten wir einen Abstecher nach Las Vegas um dort Dennis Wolf und seine Familie zu besuchen. Dabei überreichte ich Dennis auch die Originalzeichnung seines neuen T-Shirt Aufdruckes, welchen er bei mir in Auftrag gab. Beim Eintreffen im Hause Wolf wurden wir dann aber überrascht. Wie ein SWAT-Team standen jede Menge Filmset- Leute im Raum und um uns herum. Sofort waren wir integriert und durften aktiv an den Dreharbeiten zum neuen „Pumping Iron“ agieren. Thema war unter anderem natürlich auch das MR. O Posing von Dennis, für welches ich auch dieses Jahr wieder die Choreomusik mit viel Special Effekts erstellt habe. Mit dabei In der gemütlichen und lustigen Runde war auch Dennis James, den ich schon Ewigkeiten aus meiner aktiven Zeit in den Neunzigern kenne. Wir hatten alle sehr viel Spaß… ob das amerikanische Filmteam unseren Ausschweifungen, die bis ins Mofa-Alter zurück gingen, folgen konnten, möchte ich allerdings bezweifeln. Nichts zu zweifeln gab es an der Form von Dennis Wolf „ 4 weeks out“. Wir besuchten Dennis die letzten Jahre immer zur selben Zeit kurz vor der Mr.O und konnten jedes mal deutliche Verbesserungen erkennen. Auch dieses mal waren wir wieder sprachlos.
Hochmotiviert unseren zweiwöchigen Aufenthalt mit ausreichend Training zu gestalten fuhren wir nach einer Muscle Car-Ausstellung und Jet Ski-fahren am Hoover Staudamm nach Los Angeles.

Hier ein paar Impressionen von unserem Trip:


Dort konnten wir dann zusammen mit Günter Schlierkamp unseren Trainingseifer im legendären Gold’s Gym und im UFC Fighter Gym stillen. Als langjähriger Gold’s Gym Fan musste ich jedoch erkennen, dass bei einem direkten Vergleich der Studios das einst so spektakuläre Gold’s deutlich verlor.
Auch bei einem weiteren Drehtag zu „Pumping Iron“ bei dem wir den extra dafür eingeflogenen Dennis nochmal begleiten durften, war trotz gemeinsamem Workouts mit Hide Yamagashi und Ben Pakulski nur eines Spektakulär. Dennis Wolf. Seine Präsenz zwischen den beiden anderen Athleten erinnerte mich (und dies nicht alleine durch den Größenunterschied) ein wenig an Gandalf und die Hobbits ohne mit meinen nur 170 cm Größe diskriminierend zu werden.
Das sagenumwobene Gold’s mit seinen internationalen Stars und Sternchen hat an seinem Zauber mächtig verloren. Das UFC Gym war nicht nur technisch perfekt eingerichtet, sondern hatte auch das richtige Ambiente und bestach durch sein freundliches Personal und sein Klientel. Nicht nur der „Zentral platzierte „Fight cage“ oder der riesige „Crossfit“ Bereich mit TRX beeindruckten, sondern auch ein integrierter Imbiss mit allerlei frisch zubereitenden und gesunden Speisen. Julian und Ich hatten mit Günter das wohl brutalste Rücken-Workout seit langem.
Natürlich durfte auch in der Stadt der Engel der Urlaubspass nicht fehlen. Ausfahrten zu Sixflaggs um die extremsten Achterbahnen der Welt zu fahren und ein Kinobesuch bei dem gerade angelaufenen „Expendables 2“ standen noch auf dem Programm. Auch eine Ausfahrt mit meinem ehemaligen Trainingspartner zu einem Bikertreff nahe Malibu bei dem man öfters auch das Glück hat, Stars wie Arnie, Jay Leno, John Bon Jovi oder Brad Pitt zu treffen waren wieder „American Way of Life“ pur…
Bei unserem sehr verspäteten Rückflug nach Deutschland waren wir dann wie schon bei unserem Hinflug sehr froh, uns reichlich mit Body Attack Riegeln und Snacks eingedeckt zu haben. In einem Terminal in dem es keine Möglichkeiten zu essen gibt, lauert überall der Hungertod.
Wir drücken Dennis Wolf und natürlich auch Ronny Rockel für die Mr. Olympia ganz fest die Daumen. Mögen die Kampfrichter nach zahlreichen Jahren des „Übersehens“ die deutschen Athleten endlich gerecht bewerten.
Wir werden es via „live-stream“ mit verfolgen.