My Supps GmbH & Co. KG My Supps GmbH & Co. KG Contact Details:
Main address: Waldhofstr. 19 25474 Ellerbek, Germany
Tel:+49 (0) 4101 /300 7 600, Fax:+49 (0) 4101 /300 7 601, E-mail: info@my-supps.de
22.11.2012

Schwindelanfall beim Training

Ist dir schon einmal mitten im Training schwindelig geworden? Woran das liegen könnte erfährst du hier!

Schwindelanfall beim Training
Bildquelle: bigstockphoto.com/ Yulia
Bisher hast du gedacht, dass nur bei den verschiedenen Ausdauersportarten eine richtige Atmung von großer Bedeutung ist? Nein, auch beim Kraftsport ist eine korrekte Atmung sehr wichtig. Sie entscheidet über Leistungsfähigkeit, Muskelaufbau und Ausdauer.

Dir ist beim Kraftsporttraining sicher auch schon das eine oder andere Mal ein leichter Schwindel aufgefallen. Das liegt an der falschen Atmung. Dein Gehirn wird nicht mit ausreichend Sauerstoff versorgt und schon haben wir den Salat. Gerade nach Kniebeugen, Bizeps- Curls oder Bankdrücken treten Schwindelgefühle oft auf. Doch woran liegt das?

Der Schwindel beim Training
In den meisten Fällen sind Schwindelanfälle auf die bekannte Pressatmung zurück zu führen. Ein sicheres Anzeichen der falschen Atemtechnik ist der knallrote Kopf. Es gibt Sportler, die die Pressatmung unbewusst beim Heben eines Gewichtes oder beim Gewichte stemmen durchführen. So wird die durchgängige Atmung verhindert und auf diese Weise entsteht ein Druck im Gehirn, der dem Rückfluss des Blutes zum Herzen beeinträchtigt. Unter anderem könnten dabei wichtige Gefäße beschädigt werden oder der Blutdruck steigt ins unermessliche. Das Zeichen des Körper, um wieder normal zu atmen? Schwindelanfälle, die das Training sofort unterbrechen und ein weiter Arbeiten unmöglich machen. Ein Schutzreflex des Körpers, um die Notbremse zu ziehen.

Und wie Atme ich richtig?
Die Pressatmung ist bei jungen Sportlern eher ungefährlich, aber dennoch sollten diese Atemtechnik in der Praxis vermieden werden. Gerade für Athleten mit einer Herz-Kreislauf-Schwäche sollten sich fix eine andere Atemtechnik angewöhnen. Es gibt eine bekannte Faustregel: Bei Entlastung einatmen und bei Belastung ausatmen. Dazu gibt’s noch eine passende Eselsbrücke: Stell dir vor du möchtest das Gewicht wegpusten. Du kannst dir so die richtige Atmung ganz leicht merken.