Was möchtest du trainieren?
Bodybuilding_de-logo-blue
Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Glykämischer Index

glykaemischer-index-was-ist-es

Was ist der glykämische Index (GI) und ist er wirklich so wichtig für unsere Gesundheit?

Willkommen zu unserem Artikel über den glykämischen Index. Wir werden dir erklären, was der glykämische Index ist und wie er funktioniert. Du erfährst, welche Lebensmittel einen hohen oder niedrigen GI haben und welche Auswirkungen dies auf deinen Körper hat.

Zusammenfassung: 10 Fakten über den glykämischen Index

Hier sind 10 Fakten über den glykämischen Index, die du unbedingt kennen solltest.

  1. Der glykämische Index gibt an, wie schnell ein kohlenhydrathaltiges Lebensmittel den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt.
  2. Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index lassen den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen und können zu Heißhungerattacken führen.
  3. Ein niedriger glykämischer Index bedeutet, dass der Blutzuckerspiegel langsamer ansteigt und länger stabil bleibt.
  4. Die Einteilung in hohe und niedrige GI-Werte ist relativ und variiert je nach Referenzwert.
  5. Der glykämische Index kann durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden, wie z. B. die Zubereitungsart oder die Kombination mit anderen Lebensmitteln.
  6. Es gibt auch Lebensmittel mit einem mittleren und hohen glykämischen Index, die in Maßen genossen werden können.
  7. Eine ausgewogene Ernährung sollte nicht nur auf den glykämischen Index achten, sondern auch andere Faktoren wie Nährstoffgehalt und Kalorien berücksichtigen.
  8. Menschen mit Diabetes sollten besonders auf ihren GI achten, um ihren Blutzuckerspiegel im Griff zu behalten.
  9. Sportler können durch gezielte Wahl von Lebensmitteln mit hohem oder niedrigem glykämischen Index ihre Leistung verbessern.
  10. Eine bewusste Wahl von Lebensmitteln mit niedrigem glykämischen Index kann langfristig zu einem gesünderen Lebensstil beitragen.

Was ist der glykämische Index?

Der glykämische Index (auch GI oder Glyx) ist eine Maßeinheit, die angibt, wie schnell ein bestimmtes Lebensmittel deinen Blutzuckerspiegel erhöht. Der GI fungiert als Richtwert für die Aufnahme und Verarbeitung von Kohlenhydraten im Körper.

Wie wird der glykämische Index gemessen?

Der glykämische Index wird auf einer Skala von 0 bis 100 gemessen, bei der 0 am niedrigsten und 100 am höchsten liegt. Je höher der GI-Wert eines Lebensmittels ist, desto schneller werden die Kohlenhydrate im Körper verstoffwechselt und desto schneller steigt der Blutzuckerspiegel an. Je niedriger der GI-Wert ist, desto langsamer steigt der Blutzuckerspiegel an – was gut für deinen Körper sein kann.

Um ihn zu ermitteln, wird Probanden eine bestimmte Menge an Kohlenhydraten aus einem bestimmten Lebensmittel gegeben. Dann wird über einen Zeitraum von zwei Stunden der Blutzuckerspiegel gemessen. Der glykämische Index ergibt sich dann aus dem Verhältnis des Anstiegs des Blutzuckerspiegels nach dem Verzehr des Lebensmittels im Vergleich zu einer Referenzsubstanz, meistens Glukose oder Weißbrot.

Auswirkungen des glykämischen Index auf den Körper

Eine Ernährung mit Lebensmitteln mit einem niedrigen glykämischen Index hilft dem Körper, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Sie hilft überdies, Heißhungerattacken vorzubeugen und Hungergefühle länger unter Kontrolle zu halten.

Wie beeinflusst der glykämische Index den Blutzuckerspiegel?

Der glykämische Index ist besonders für Menschen mit Diabetes interessant, da er ihnen helfen kann, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Aber auch wenn du kein Diabetiker bist, solltest du dir Gedanken über den GI machen. Eine Ernährung mit Lebensmitteln mit einem niedrigen GI kann dazu beitragen, dass du gesünder bleibst und Gewicht verlierst.

Welche Auswirkungen hat ein hoher glykämischer Index?

Ein hoher glykämischer Index kann negative Auswirkungen auf deinen Körper haben. Zum einen kann er zu einem schnellen Anstieg des Insulinspiegels führen, was langfristig eine Insulinresistenz verursachen kann. Das bedeutet, dass dein Körper nicht mehr so gut auf Insulin reagiert und es schwieriger wird, den Blutzuckerspiegel zu regulieren.

Zum anderen kann ein hoher GI auch zu Heißhungerattacken führen. Wenn der Blutzuckerspiegel schnell ansteigt und dann wieder schnell abfällt, bekommt dein Körper das Signal, dass er erneut Energie benötigt – und das führt oft zu Heißhungerattacken auf süße oder kohlenhydratreiche Lebensmittel.

Bedeutung des glykämischen Index für Sportler

Wenn du regelmäßig Sport treibst, solltest du dich auch mit dem glykämischen Index auseinandersetzen. Dieser kann dir dabei helfen, deine Leistungsfähigkeit zu steigern und deine Regeneration zu verbessern.

Je höher der glykämische Index, desto schneller steigt der Blutzuckerspiegel an und desto schneller fällt er auch wieder ab. Lebensmittel mit einem hohen GI können daher kurzfristig Energie liefern, aber auch zu einem schnellen Abfall des Blutzuckerspiegels führen. Das kann sich negativ auf die sportliche Leistung auswirken.

Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index hingegen lassen den Blutzuckerspiegel langsamer ansteigen und sorgen für eine längere Sättigung. Sie sind daher besonders geeignet für eine langanhaltende Energieversorgung während des Sports oder für eine schnelle Regeneration nach dem Training.

Als Sportler solltest du also darauf achten, welche Lebensmittel du vor und nach dem Training zu dir nimmst. Kohlenhydrate mit einem niedrigen bis mittleren glykämischen Index wie Vollkornprodukte, Obst und Gemüse sind ideal für eine langanhaltende Energieversorgung während des Sports. Nach dem Training können Kohlenhydrate mit einem höheren GI wie Bananen oder Traubensaft dazu beitragen, die Glykogenspeicher schnell wieder aufzufüllen.

Auch während längerer Ausdauereinheiten kann der glykämische Index von Bedeutung sein. Hier ist es wichtig, dass die Kohlenhydratzufuhr kontinuierlich erfolgt und nicht zu abrupt. Lebensmittel mit einem hohen GI können hier zu einem schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels führen und dann zu einem plötzlichen Abfall, was sich negativ auf die Leistung auswirken kann.

Bedeutung des glykämischen Index für Übergewichtige

Ein hoher glykämischer Index wird mit Übergewicht und Fettleibigkeit in Verbindung gebracht. Wenn du also übergewichtig bist oder entsprechend vorbeugen möchtest, solltest du Lebensmittel mit einem niedrigeren GI auswählen. Lebensmittel mit niedrigem GI haben eine langsamere Aufnahme von Kohlenhydraten und helfen so dabei, den Blutzuckerspiegel auf einem gesunden Niveau zu halten. Sie sind auch oft reicher an Ballaststoffen und enthalten mehr Nährstoffe als Lebensmittel mit hohem GI-Wert. Dies bedeutet, dass du dich länger satt fühlst und weniger Kalorien zu dir nehmen kannst.

Der glykämische Index kann dir also helfen, deine Ernährung gesünder zu gestalten und dein Gewicht unter Kontrolle zu halten. Er kann dir auch bei der Auswahl von Lebensmitteln helfen, die für deinen Körper gut sind. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass es immer noch andere Faktoren gibt, die berücksichtigt werden sollten. Dazu gehören die Art der Kohlenhydrate sowie die Menge an Fett und Protein in den Lebensmitteln sowie die Gesamtkalorienmenge pro Mahlzeit. All diese Faktoren spielen eine Rolle bei der Beurteilung des Gesamtnährwerts eines bestimmten Lebensmittels.

Bedeutung des glykämischen Index für Diabetiker

Bei Diabetes ist der Körper nicht mehr in der Lage, den Blutzuckerspiegel ausreichend zu regulieren. Deshalb müssen Diabetiker besonders darauf achten, welche Lebensmittel sie zu sich nehmen und in welcher Menge. Denn wenn der Blutzuckerspiegel zu stark ansteigt, kann das langfristig zu gesundheitlichen Problemen führen.

Der glykämische Index hilft dabei, die richtigen Lebensmittel auszuwählen. Denn Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index lassen den Blutzuckerspiegel nur langsam und moderat ansteigen. Dadurch bleibt der Insulinspiegel konstant und es kommt nicht zu einem plötzlichen Abfall des Blutzuckerspiegels.

Lebensmittel mit hohem glykämischen Index

Auch wenn Lebensmittel mit hohem glykämischen Index eine schnelle Energiequelle bieten, sollten sie nur gelegentlich verzehrt werden. Aber welche Lebensmittel haben einen hohen GI? Hier kommen einige Beispiele:

Zucker (65)

Weißer Reis (73)

Kartoffeln (50 – 80)

Weißes Brot (71)

Bananen (50 – 70)

Auch andere Früchte haben einen hohen GI, wie Wassermelone, Ananas und Trauben. Allerdings sollte man hier beachten, dass Früchte auch viele gesunde Nährstoffe enthalten und somit nicht komplett gemieden werden müssen.

Lebensmittel mit niedrigem glykämischen Index

Lebensmittel mit einem niedrigen GI-Wert werden langsamer verdaut und geben daher über einen längeren Zeitraum Energie ab. Dadurch bleibt der Blutzuckerspiegel stabil und du fühlst dich länger satt. Hier sind einige Beispiele:

Haferflocken (40)

Quinoa (53)

Vollkornbrot (50)

Bohnen (30–40)

Erbsen (48)

Nüsse (15–30)

Kidneybohnen (28)

Linsen (29)

Süßkartoffeln (46)

Naturreis (38)

Äpfel (36)

Trauben (46)

Orangen (40)

Weitere Lebensmittel mit einem niedrigen GI sind Obstsorten wie Äpfel, Birnen oder Beeren sowie Gemüsesorten wie Brokkoli, Karotten oder Zucchini. Auch Nüsse und Samen haben einen niedrigen GI-Wert.

Vor- und Nachteile des Konzepts glykämischer Index

Vorteile

Ein Vorteil des GI ist, dass er Menschen mit Diabetes helfen kann, ihre Blutzuckerwerte besser zu kontrollieren. Durch die Auswahl von Lebensmitteln mit einem niedrigen GI können sie ihren Blutzuckerspiegel stabil halten und Komplikationen vermeiden.

Er kann dazu beitragen, das Risiko für Herzerkrankungen und Fettleibigkeit zu reduzieren. Lebensmittel mit einem niedrigen GI können helfen, den Appetit zu kontrollieren und das Sättigungsgefühl zu erhöhen, was dazu führt, dass man weniger isst.

Nachteile

Einer der größten Nachteile des GI-Konzepts ist, dass es nicht immer ganz genau ist. Obwohl ein Lebensmittel einen hohen oder niedrigen GI-Wert haben kann, kann dieser Wert je nach der Art der Zubereitung und den Zutaten, die hinzugefügt werden, variieren. Daher kann es schwierig sein, den exakten glykämischen Index von Lebensmitteln zu bestimmen.

Außerdem sind Menschen unterschiedlich und reagieren unterschiedlich auf verschiedene Kohlenhydratquellen. Daher können zwei Menschen mit dem gleichen GI-Wert für eine bestimmte Zutat unterschiedliche Reaktionen auf dasselbe Lebensmittel haben. Dies bedeutet, dass der glykämische Index allein nicht immer eine gute Referenz für die Blutzuckerreaktionen sein kann.

Des Weiteren berücksichtigt der glykämische Index nicht alle Faktoren, die den Blutzuckerspiegel beeinflussen können. Zum Beispiel kann die Art der Zubereitung eines Lebensmittels den GI beeinflussen.

Ein weiterer Nachteil des GI-Konzepts ist, dass es sich in erster Linie auf Kohlenhydrate bezieht und nicht auf andere Nährstoffe wie Fette, Proteine, Vitamine und Mineralien.

Schließlich kann sich der Fokus auf den glykämischen Index auch negativ auf die Ernährung auswirken. Wenn man sich nur auf den GI konzentriert, kann man wichtige Nährstoffe vernachlässigen oder ungesunde Lebensmittel wählen, nur weil sie einen niedrigen GI haben.

Ernährungsformen, die auf dem glykämischen Index aufbauen

Es gibt mittlerweile zahlreiche Ernährungsformen, die auf dem glykämischen Index aufbauen und im Wesentlichen empfehlen, Lebensmittel mit hohem glykämischen Index zu vermeiden und Lebensmittel mit niedrigem glykämischen Index zu bevorzugen:

  • Glyx-Diät
  • Montignac-Methode
  • Logi-Methode
  • South-Beach-Diät

Wie bei jeder Diät oder Ernährungsweise ist es aber letztlich wichtig, dass du dich ausgewogen und abwechslungsreich ernährst und auf die Bedürfnisse deines Körpers achtest.

Glykämischer Index (GI) vs. glykämische Last (GL)

Ein Kritikpunkt am Prinzip des glykämischen Index ist, dass der GI allein noch nichts über die Menge an Kohlenhydraten aussagt, die in einem Lebensmittel enthalten sind. Deshalb gibt es auch noch die glykämische Last (GL), die sowohl den GI als auch die Menge an Kohlenhydraten berücksichtigt.

Ein Beispiel: Eine Karotte hat einen hohen GI, aber nur wenige Kohlenhydrate. Daher hat sie eine niedrige GL und beeinflusst den Blutzucker kaum. Ein Stück Schokolade hingegen hat einen niedrigen GI, aber viele Kohlenhydrate. Dadurch hat es eine hohe GL und lässt den Blutzucker schnell ansteigen.

Es lohnt sich also, nicht nur auf den GI, sondern auch auf die GL zu achten, um Schwankungen im Blutzuckerspiegel zu vermeiden.

Tipp: So kannst du den glykämischen Index senken

Schon gewusst? Wenn du Kartoffeln, Reis und Pasta nach dem Kochen abkühlen lässt, erhöht sich ihr Gehalt an resistenter Stärke. Das bedeutet, dass sie weniger schnell in Glukose umgewandelt werden und somit der glykämische Index gesenkt wird.

Fazit

Wenn du deinen Blutzuckerspiegel unter Kontrolle halten willst oder musst, ist der glykämische Index ein sinnvolles Instrument. Noch genauer wird es im Zusammenspiel mit der glykämischen Last. Wenn du dich möglichst gesund ernähren willst, solltest du dich auf eine ausgewogene, vollwertige und pflanzenbasierte Ernährung konzentrieren. Eine vollwertige Ernährung mit viel Gemüse, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten basiert dabei von Haus aus auf Lebensmitteln mit niedrigem glykämischen Index, oder einer niedrigen glykämischen Last.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Sollte ich alle Lebensmittel mit hohem GI-Wert meiden?
Was sind Kohlenhydrate und warum sind sie wichtig?
Eine Laktoseintoleranz liegt vor, wenn der Körper nicht genug Lactase produziert, um den in Kuhmilch enthaltenen Milchzucker abzubauen. Eine Allergie liegt vor, wenn das Immunsystem auf einen bestimmten Stoff reagiert und Antikörper produziert, die dann eine allergische Reaktion auslösen können. Bei einer Laktoseintoleranz spielt das Immunsystem jedoch keine Rolle.